success-784357_1280

Musterpläne für Anfänger

/ 10 Kommentare / 26555 Aufrufe / 3. August 2015

„Welcher Trainingsplan ist denn jetzt eigentlich der Richtige für mich?“

Eine Frage, die sich wahrscheinlich jeder Athlet mehr als einmal im Leben stellt. Vor allem für Anfänger existiert eine Vielzahl von vorgeschlagenen Routinen, von denen jede gewisse Vor- und Nachteile bietet. Eines der Hauptprobleme liegt also darin einen Plan zu finden, der den eigenen Zielen möglichst nahe kommt und auf einem ähnlichen Leistungsstand basiert (der Kritikpunkt schlechthin bei Routinen, die mit festen Satz- und Wiederholungszahlen arbeiten).
Aus diesem Grund möchten wir zunächst einige Leistungsstandarts sowie Zielsetzungen für verschiedene Trainingslevel festlegen, an denen sich später folgende Musterpläne orientieren werden:

Trainingslevel (benötigte Trainingsleistungen)
1) Absoluter Beginner (0 Klimmzüge, 0 Dips, <10 Push Ups, <10 Rows, <20 Squats)
Zielsetzung: Vorbereitung einer Kraftbasis
2) Beginner (0-5 Klimmzüge, 0-5 Dips, <10 Push Ups, <10 Rows <20 Squats)
Zielsetzung: Aufbau einer Kraftbasis
3) Fortgeschrittener Beginner (5-10 Klimmzüge, 5-10 Dips, >10 Push Ups, > 10 Rows, >20 Squats)
Zielsetzung: Festigung/Ausbau der Kraftbasis
4) Fortgeschrittener (>10 Klimmzüge, >10 Dips, >20 Push Ups, >20 Rows, >20 Squats)
Zielsetzung: Erhalt/Ausbau der Kraftbasis, Vorbereitung der ersten kraftbasierten „Skills“

Für die Trainingsstände 1-3 werden im Laufe des Artikels mehrere Musterpläne nach unterschiedlichen Trainingsprinzipien vorgestellt, welche sich nur leicht in ihrer Schwerpunktsetzung unterscheiden. Somit sollte für nahezu jeden Trainierenden „der richtige“ Plan zu finden sein. Wer allerdings bereits die Anforderungen für Trainingslevel 4 erfüllt wird mit Sicherheit in dem bald erscheinenden Artikel „Musterpläne für Fortgeschrittene“ fündig werden.

 

Trainingsstand bestimmen

Um das „Trainingslevel“ zu bestimmen und sich in eines der 4 Trainingslevel einordnen zu können wird zunächst ein einfacher Krafttest absolviert:

Krafttest:
1) 1 Satz maximale Wiederholungen Klimmzüge (im Obergriff)
2) 10 Minuten Pause
3) 1 Satz maximale Wiederholungen Dips (im Parallelgriff)
4) 10 Minuten Pause
5) 1 Satz maximale Wiederholungen Kniebeugen
6) 5 Minuten Pause
7) 1 Satz maximale Wiederholungen Körpergewichtsrudern (im Obergriff
8) 10 Minuten Pause
9) 1 Satz maximale Wiederholungen Liegestütz (Hände zeigen nach vorne, Ellenbogen nah am Körper)
10) 10 min Pause
11) 1 mal maximale Haltezeit Plank
12) 10 min Pause
13) 1 mal maximale Haltezeit Reverse Plank

Die mithilfe des Krafttestes bestimmten Werte können nun mit den Anforderungen der einzelnen Trainingslevel abgeglichen werden. Hierbei ist zu beachten das ALLE ANFORDERUNGEN eines Trainingslevels erfüllt sein müssen um sich in dieses einordnen zu können. Das bedeutet, deine schwächste Übung bestimmt deinen aktuellen Trainingslevel!

 

Trainingssysteme

Jedes Trainingssystem besitzt seine eigenen Vor- und Nachteile. Sämtliche Trainingssysteme an dieser Stelle bis ins Detail vorzustellen würde den Rahmen dieses Artikels jedoch sprengen und wird in naher Zukunft durch eine eigene Artikelreihe nachgeholt. An dieser Stelle sollen nur die groben Vor- sowie Nachteile vorgestellt werden, um dem Leser eine einfachere Wahl zwischen den Musterplänen zu ermöglichen. Wie die einzelnen Systeme zu trainieren sind, wird später anhand der Musterpläne erklärt.

1) Ganzkörper-Zirkeltraining
Vorteile: ermöglicht hohe Volumen, enthält einen cardiovaskulären Aspekt (zusätzliches Cardio-Training wird gegebenenfall unnötig)
Nachteile: durch den cardiovaskulären Aspekt sehr erschöpfend und energetisch anspruchsvoll

2) Ganzkörper-Satztraining
Vorteile: Muskel wird schnell ermüdet, durch fehlenden cardiovaskulären Aspekt weniger erschöpfend.
Nachteile: zusätzliche Cardioeinheiten benötigt , eingeschränktes Volumen

3) Splittraining
Vorteile: gezieltes und intensiveres Ermüden einzelner Muskelgruppen, ermöglicht höhere Intensitäten
Nachteile: mehr Trainingseinheiten als bei 1) und/oder 2) nötig, Überschneidungen mancher Muskelgruppen bei diversen Übungen, für Anfänger oft ungeeignet da die benötigte Intensität nicht erreicht werden kann

4) Clustertraining
Vorteile: intensivere kurze Einheiten, hält den Muskel lange kurz vor Versagensgrenze, beinhaltet cardiovaskulären Aspekt
Nachteile: extrem erschöpfend und energetisch anspruchsvoll, erfordert eine starke Willenskraft.

 

Wählen des passenden Trainingsplanes

1) Die Trainingspläne für „Absolute Beginner“:

Für einen Anfänger ist es ratsam zunächst nach einer Ganzkörper Routine zu trainieren.
Deswegen werden für den Trainingsstand 1) auch nur zwei Musterpläne vorgestellt:

 

1a) Ganzkörper Satztraining (3 mal die Woche)
-Hier werden von jeder Übung 3 Sätze durchgeführt
-Die Übungen werden nacheinander absolviert (das heißt erst wenn alle 3 Sätze von Übung 1 abgeschlossen sind, wird mit Übung 2 begonnen)
-zwischen den Sätzen wird 2 Minuten pausiert und zwischen den Übungen 3 Minuten
I) Körpergewichtsrudern: Zielsetzung 5 Wiederholungen
II) Liegestütz: Zielsetzung 5 Wiederholungen
III) Kniebeugen: Zielsetzung 10+ Wiederholungen
IV) Plank halten: 20 sek halten
V) Reverse-Plank halten: 20 sek halten

 

1b) Ganzkörper Zirkeltraining (3 mal die Woche)
-Hier werden 3 Runden des Zirkels absolviert
-Die Übungen werden „gleichzeitig“ absolviert (das heißt wenn der 1. Satz der ersten Übung beendet ist wird direckt der erste Satz der zweiten Übung absolviert …)
-Zwischen den Sätzen wird 30 Sekunden pausiert und zwischen den Zirkelrunden 1 Minute
I) Körpergewichtsrudern: Zielsetzung 5 Wiederholungen
II) Liegestütz: Zielsetzung 5 Wiederholungen
III) Kniebeugen: Zielsetzung 10+ Wiederholungen
IV) Plank halten: 20 sek halten
V) Reverse-Plank halten: 20 sek halten

 

 

2) Die Musterpläne für „Beginner“:

Auch hier ist es sinnvoll nach einer Ganzkörper Routine zu trainieren, jedoch sollte hierbei das Gesamtvolumen etwas nach oben geschraubt werden. Als Alternative zu einem Ganzkörpertraining bietet sich ein Ober-/Unterkörper Split an.

 

2a) Ganzkörper Satztraining (3-4 mal die Woche)

-Es werden von jeder Übung 3-5 Sätze durchgeführt (beginne mit 3 Sätzen und steigere dich langsam auf 4-5 Sätze)
-Die Übungen werden nacheinander absolviert (das heißt erst wenn alle 3-5 Sätze von Übung 1 abgeschlossen sind wird mit Übung 2 begonnen)
-zwischen den Sätzen wird 2 Minuten pausiert und zwischen den Übungen 3 Minuten

I) Körpergewichtsrudern: Zielsetzung 10 Wiederholungen
II) Liegestütz: Zielsetzung 10 Wiederholungen
III) Kniebeugen: Zielsetzung 20 Wiederholungen
IV) Plank halten: 20 sek halten
V) Reverse-Plank halten: 20 sek halten

 

2b) Ganzkörper Zirkeltraining (3-4 mal die Woche)

-Der Zirkel wird für eine Stunde trainiert, innerhalb dieser Stunde werden soviele Runden wie möglich absolviert
-Die Übungen werden „gleichzeitig“ absolviert (das heißt wenn der 1. Satz der ersten Übung beendet ist wird direckt der erste Satz der zweiten Übung absolviert …)
-Zwischen den Sätzen wird 30 Sekunden pausiert und zwischen den Zirkelrunden 1 Minute
-Zielsetzung ist es 5-10 Runden innerhalb einer Stunde zu erreichen, wenn dies gelingt wird damit begonnen die Wiederholungszahlen langsam zu erhöhen.

I) Körpergewichtsrudern 50% Wiederholungen des Krafttestes
II) Liegestütz 50% Wiederholungen des Krafttestes
III) Kniebeugen 50% Wiederholungen des Krafttestes
IV) Plank halten 50% der Maximalen Haltedauer
V) Reverse-Plank 50% der Maximalen-Haltedauer

 

2c) Ober-/Unterkörper Splittraining (4-6 mal die Woche)
– Es werden abwechselnd 2 Trainingseinheiten trainiert
– Die Übungen werden als Satztraining absolviert

 

Trainingseinheit A (2-3 mal die Woche)

I) Klimmzüge maximale Wiederholungen (3 Sätze | 90-120 sek Pause)
II) Pause bis erholt
III) Dips maximale Wiederholungen (3 Sätze | 90-120 sek Pause)
IV) Pause bis erholt
V) Körpergewichtsrudern Zielsetzung 10 Wiederholungen (2-3 Sätze | 60-90 sek Pause)
VI) Pause bis erholt
VII) Liegestütz Zielsetzung 10 Wiederholungen (2-3 Sätze | 60-90 sek Pause)

Trainingseinheit B (2-3 mal die Woche)

I) Weitsprünge aus dem Stand (3 Sätze | 5 Reps | 120-300 sek Pause)
II) Pause bis erholt
III) Hochsprünge aus dem Stand (3 Sätze | 5 Reps | 120-300 sek Pause)
IV) Pause bis erholt
V) Kniebeugen maximale Wiederholungen (3 Sätze | 60-120 sek Pause)
VI) Pause bis erholt
VII) Wadenheben maximale Wiederholungen (3 Sätze| 60-120 sek Pause)

 

2d) Ober-/Unterkörper Splittraining (4-6 mal die Woche)

– Es werden abwechselnd 2 Trainingseinheiten trainiert
– Die Übungen werden als Zirkeltraining absolviert

 

Trainingseinheit A (2-3 mal die Woche)

– 3 Runden | 30-60 sek Pause zwischen den Übungen | 60-120 sek Pause zwischen den Runden
I) Klimmzüge (maximale Wiederholungen)
II) Dips (maximale Wiederholungen)
III) Körpergewichtsrudern (Zielsetzung 10 Wiederholungen)
IV) Liegestütz (Zielsetzung 10 Wiederholungen)

Trainingseinheit B (2-3 mal die Woche)

-4 Runden | 30 sek Pause zwischen den Übungen | 60-120 sek Pause zwischen den Runden
I) Explosive Kniebeuge (5 Wiederholungen)
II) Alternierende Ausfallschritte (5-10 Wiederholungen pro Seite)
III) Kniebeugen (50-70% der maximalen Wiederholungen)
IV) Wadenheben (10-20 Wiederholungen)

 

 

3) Die Musterpläne für „Fortgeschrittene Beginner“:

Es wird Zeit Volumen und Intensität zu erhöhen und neue Übungen in den Plan zu integrieren. Durch die neue „Übungsvielfalt“ eröffnet sich auch ein größerer Spielraum für die Tainingsgestaltung.

3a) Ganzkörper Satztraining (3 mal die Woche)
-Hier werden von jeder Übung 3 Sätze durchgeführt
-Die Übungen werden nacheinander absolviert (das heißt erst wenn alle 3 Sätze von Übung 1 abgeschlossen sind wird mit Übung 2 begonnen)
-zwischen den Sätzen wird 2 Minuten pausiert und zwischen den Übungen 3 Minuten
– die Halteübungen I) und VI) werden 50% der Maximal möglichen Zeit gehalten

 

I) Im Supersatz (abwechselnd ohne Pause) Plank halten gegen Plank-Reverse halten
II) Klimmzüge (Zielsetzung 5 Wiederholungen)
III) Dips (Zielsetzung 5 Wiederholungen)
IV) Alternierende Lunges (5-10 Wiederholungen pro Seite)
V) Körpergewichtsrudern (Zielsetzung 15 Wiederholungen)
VI) Liegestütz Maximale (Zielsetzung 15 Wiederholungen)
VII) Kniebeugen (Zielsetzung 25 Wiederholungen)
VIII) Im Supersatz (Abwechselnd ohne Pause) „Hollow Rock“ halten gegen „Hollow Arche“ halten (Zielsetzung: 30 sek halten für jede Position)

 

3b) Ganzkörper Zirkeltraining (3mal die Woche)

-Der Zirkel wird für eine Stunde trainiert, innerhalb dieser Stunde werden soviele Runden wie möglich absolviert
-Die Übungen werden „gleichzeitig“ absolviert (das heißt wenn der 1. Satz der ersten Übung beendet ist wird direckt der erste Satz der zweiten Übung absolviert …)
-Zwischen den Sätzen wird 0-30 Sekunden pausiert und zwischen den Zirkelrunden 0-1 Minute
-Zielsetzung ist es 10 Runden innerhalb einer Stunde zu erreichen, wenn dies gelingt wird damit begonnen die Wiederholungszahlen langsam zu erhöhen.
-*Halteübung*:pro Runde/Trainingseinheit abwechselnd
*1)* Im Supersatz (Abwechselnd ohne Pause) „Hollow Rock“ halten gegen „Hollow Arche“ halten
*2)* Im Supersatz (abwechselnd ohne Pause) Plank halten gegen Plank-Reverse halten

 

I) Klimmzüge 50-80% Wiederholungen des Krafttestes
II) Dips 50-80% Wiederholungen des Krafttestes
III) Alternierende Lunges (5-10 Wiederholungen pro Seite)
IV) Körpergewichtsrudern 50-80% Wiederholungen des Krafttestes
V) Liegestütz 50% Wiederholungen des Krafttestes
VI) Kniebeugen 50-80% Wiederholungen des Krafttestes
VII) *Halteübung*

 

3c) Ober-/Unterkörper Splittraining (4-6 mal die Woche)
– Es werden abwechselnd 2 Trainingseinheiten trainiert
– Die Übungen werden als Satztraining absolviert

 

Trainingseinheit A (2-3 mal die Woche)
I) Klimmzüge (Zielsetzung: 3 Sätze | 5 Wiederholungen | 90-120 sek Pause)
II) Pause bis erholt
III) Dips maximale Wiederholungen (Zielsetzung: 3 Sätze | 5 Wiederholungen | 90-120 sek Pause)
IV) Pause bis erholt
V) Körpergewichtsrudern maximale Wiederholungen (Zielsetzung: 3 Sätze | 15 Wiederholungen | 90-120 sek Pause)
VI) Pause bis erholt
VII) Liegestütz maximale Wiederholungen (Zielsetzung: 3 Sätze | 15 Wiederholungen | 90-120 sek Pause)
VIII) Supersatz (abwechselnd ohne Pause) Plank halten gegen Plank-Reverse halten (Zielsetzung: 3 Sätze | 30 sek pro Position | 90-120 sek Pause)

Trainingseinheit B (2-3 mal die Woche)
I) Weitsprünge aus dem Stand (3 Sätze | 5 Reps | 120-300 sek Pause)
II) Pause bis erholt
III) Hochsprünge aus dem Stand (3 Sätze | 5 Reps | 120-300 sek Pause)
IV) Pause bis erholt
V) Kniebeugen maximale Wiederholungen (3 Sätze | 60-120 sek Pause)
VI) Pause bis erholt
VII) Wadenheben maximale Wiederholungen (3 Sätze| 60-120 sek Pause)
VIII) Supersatz (Abwechselnd ohne Pause) „Hollow Rock“ halten gegen „Hollow Arche“ halten (Zielsetzung: 3 Sätze | 30 sek pro Position | 90-120 sek Pause)

 

3d) Ober-/Unterkörper Splittraining (4-6 mal die Woche)
– Es werden abwechselnd 2 Trainingseinheiten trainiert
– Die Übungen werden als Zirkeltraining absolviert

 

Trainingseinheit A (2-3 mal die Woche)
– 3 Runden | 30-60 sek Pause zwischen den Übungen | 60-120 sek Pause zwischen den Runden
I) Klimmzüge (Zielsetzung 5 Wiederholungen)
II) Dips (Zielsetzung 5 Wiederholungen)
III) Rudern 50-80% der maximalen Wiederholungen
IV) Liegestütz 50-80% der maximalen Wiederholungen
V) Supersatz (abwechselnd ohne Pause) Plank halten gegen Plank-Reverse halten (3 Sätze | Ziel 30 sek pro Position)

Trainingseinheit B (2-3 mal die Woche)
-4 Runden | 30 sek Pause zwischen den Übungen | 60-120 sek Pause zwischen den Runden
I) Explosive Kniebeuge (5 Wiederholungen)
II) Alternierende Lunges (5-10 Wiederholungen pro Seite)
III) Kniebeugen 50-70% der maximalen Wiederholungen
IV) Wadenheben (10-20 Wiederholungen)
V) Supersatz (abwechselnd ohne Pause) Plank halten gegen Plank-Reverse halten (3 Sätze | Ziel 30 sek pro Position)

 

3e) Ober-/Unterkörper Splittraining (4-6 mal die Woche)
– Es werden abwechselnd 2 Trainingseinheiten trainiert
– Die Übungen werden als Clustertraining absolviert
– Trainiert werden die Cluster nach folgendem Shema:

1) Teilsatz 1: 50% der maximalen Wiederholungen + eine Wiederholung
2) Teilsatz 2: 50% der maximalen Wiederholungen
3) Teilsatz 3: 50% der maximalen Wiederholungen – eine Wiederholung
4) Jeder Teilsatz wird 3-5 mal mit 30 sek Pause trainiert, zwischen den Teilsätzen wird 60 sek pausiert
5) Beispiel: siehe unten

 

Trainingseinheit A (2-3 mal die Woche)
I) Klimmzug-Cluster
II) Dip-Cluster
III) Ruder-Cluster
IV) Liegestütz-Cluster

Trainingseinheit B (2-3 mal die Woche)
I) Lunges-Cluster
II) Kniebeugen-Cluster
III) Wadenheben-Cluster
IV) 3 mal: Supersatz (Abwechselnd ohne Pause) „Hollow Rock“ halten gegen „Hollow Arche“ halten

 

Beispiel für Klimmzug-Cluster (maximal 8 Klimmzüge möglich)
1) Teilsatz 1: 5 Klimmzüge (weil: [8*50%]+1=5)
2) Teilsatz 1: 4 Klimmzüge (weil: [8*50%]=4)
3) Teilsatz 1: 3 Klimmzüge (weil: [8*50%]-1=3)

Nun wird jeder Teilsatz 3 mal aneinander gekettet und es ergibt sich folgender Cluster:
-5 Klimmzüge | 30 sek Pause |  5 Klimmzüge | 30 sek Pause |  5 Klimmzüge | 60 sek Pause
-4 Klimmzüge | 30 sek Pause |  4 Klimmzüge | 30 sek Pause |  4 Klimmzüge | 60 sek Pause
-3 Klimmzüge | 30 sek Pause |  3 Klimmzüge | 30 sek Pause |  3 Klimmzüge | 60 sek Pause

Wenn der „3er“-Cluster absolviert werden kann wird in jedem Teilsatz eine Runde angehängt und es entsteht der „4er“-Cluster. Kann dieser ebenfalls absolviert werden, wird erneut eine Runde angehängt. Kann der so erzeugte „5er“-Cluster absolviert werden beginnt man von unten nach oben (das heißt beginnend im letzten Teilsatz) die Wiederholungen schrittweise um 1 zu erhöhen.

 

Was mache ich wenn ich die vorgegebenen Wiederholungen nicht erreiche?

Ziel ist es zunächst einmal die vorgegebenen Wiederholungen zu erreichen, das bedeutet die vorgegebene Wiederholungszahl in jedem Satz der Übung zu erreichen. Das wird meistens jedoch nicht gleich beim ersten Versuch funktionieren, wäre ja auch zu schön, denn dann müsste man nichtmehr trainieren. Wenn die Wiederholungen also nicht erreicht werden können, versuch es einfach das nächste Training erneut.
An dieser Stelle ein kleines Beispiel, Athlet X ist in der Lage 12 Liegestütz zu absolvieren und soll als Zielsetzung 5 mal 10 Liegestütz erreichen. Ein realistischer (rein fiktiver) Ablauf könnte in etwa so aussehen:

Training 1 : 10 | 10 | 9 | 8 | 6
Training 2: 10 | 10 | 9 | 9 | 7
Training 3: 10 | 10 | 10 | 8 |7
Training 4: 10 | 10 | 10 | 9 | 9
Training 5: 10 | 10 | 10 | 9 | 9
Training 6: 10 | 10 | 10 | 10 | 9
Training 7: 10 | 10 | 10 | 10 | 10

Wie steigere ich mich nach erreichen der vorgegeben Wiederholungen?

Nach Erreichen der vorgegebenen Zielwiederholungen (das heißt: wenn die vorgegebenen Wiederholungen in 2-3 aufeinanderfolgenden Trainingseinheiten erreicht werden) wird damit begonnen die Sätze langsam aufzustocken. Liegt die Vorgabe zum Beispiel bei 10 Liegestützen und man erreicht in 2-3 Trainingseinheiten hintereinander in allen Sätzen die 10 vorgegebenen Liegestütze beginnt man in der nächsten Trainingseinheit damit, anstelle von 10 Wiederholungen 11 zu absolvieren, anschließend 12, usw.


Anpassung und Erweiterung der Musterpläne

Die oben aufgelisteten Musterpläne sind reine Grundlagenpläne, die, je nach Zielsetzung eines Athleten, erhebliche Mängel aufweisen können und deshalb gezielt auf die Anforderung eines jeden Einzelnen angepasst sowie erweitert werden sollten. Hierfür  möchte ich an dieser Stelle (neben einem Verweis auf unser Forum) noch ein paar Anregungen geben wodurch die Musterpläne zum Beispiel ergänzt werden können:

1) Warm Up
Ein gründliches Warm-Up vor dem Training fördert die Leistungsfähigkeit und beugt Verletzungen vor
2) Mobilitytraining/Dehnen
Eine lockere und „dehnbare“ Muskulatur verbessert die Leistung bei vielen Übungen
3) Skill-/Techniktraining
Technische Skills wie Handstände, Schwingen oder Kippen können schon früh in das Training integriert werden
4) Cardio-/Ausdauertraining
Ein trainiertes Herz-Kreislaufsystem ermöglicht intensivere und längere Trainingseinheiten
5) Regeneratives Training
Regeneratives Training fördert die Muskelregeneration und ermöglicht somit effektivere Trainingseinheit
6) Diverse Sportarten integrieren
Der Körper lebt von Vielfalt, versuche dich immerwieder an möglichst viele neuen Sportarten, ob Tennis, Fußball, Skaten, Slacklining, … spielt dabei keine große Rolle.

 

10 Comment

  1. :good: :good: :good:

  2. Was ist mit Rows gemeint?

  3. Hier ein Video zu den Rows, auch bekannt als Australian Pull-Ups, Körpergewichtsrudern, umgedrehtes Rudern oder nur Rudern:
    https://www.youtube.com/watch?v=i9nzhgy2trA
    Vielleicht kennst du die Übung unter einem anderen Namen?

    VG
    rabe

  4. Hi Rith,
    ein super Beitrag, der die meisten Anfängerfragen wohl klären dürfte. Allerdings halte ich persönlich das Wadenheben für ziemlich überflüssig, sofern man die anderen Beinübungen sauber ausführt. Ist aber natürlich nur meine Meinung.
    Gruß Micha

  5. 40 push ups insgesamt, weiss nicht mehr die Aufteilung. Danke Alex nacmhols ffcr den Ersatz-Workout (wg. Knie). Wie immer super work out. Bis in zwei Wochen.

  6. kurze frage, man startet ja beim beginner mit 3 sätzen. wann steiger ich die satzzahl, sofort wenn ich bei EINER übung 3 sätze a 10wdh schaffe oder erst, wenn ich bei ALLEN übungen 3 sätze a ziel-wdh schaffe?

  7. Super! Herzlichen Dank

  8. Hallo zusammen,

    ich bin 34 Jahre alt und frage mich, ob ich nicht zu alt dafür bin? Die „klassische“ Antwort: man ist nie zu alt… ist mir zu allgemein. Kann man mit dem Training gut neben dem Beruf klarkommen? Wieviel Stunden verbringt ihr mit dem Trainign täglich?

    schöne Grüße

    • Hallo Alex,

      grundsätzlich ist man tatsächlich „Nie zu alt“ ;) Jedoch solltest du die Intensität deinem Alter anpassen. Wenn du merkst, dass du mehr Regeneration zwischen Trainingseinheiten brauchst, dann nimm sie dir! Wie lange du deine Trainingseinheit gestalten solltest, ist ebenfalls unterschiedlich und kommt auf Ziele und Voraussetzungen an.

      Lg Robin

  9. Danke! Genau was ich gesucht habe :) :good: :good: :good:

Dein Kommentar

Email (will not be published)

:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
:heart: 
:rose: 
:-) 
:whistle: 
:yes: 
:cry: 
:mail: 
:-( 
:unsure: 
;-)